Tabellarische Auflistung aller JSON-Attribute einer RSC-Datei

In PiCtory kannst Du Deine Geräte virtuell so zusammen stellen, wie diese später auf der Hutschiene montiert sind.

Diese Zusammenstellung der Geräte wird als RSC-Datei gespeichert und bildet so Deine Projektstruktur ab.

Wenn Du mit PiCtory bereits eine Gerätekonfiguration erstellt hast, kannst Du diese Datei speichern. Du kannst die gespeicherte Datei dann verwenden, um sie z. B. für Deine eigene Applikation wieder zu verwenden oder um die Datei zu erweitern.

IDEintragBeschreibung
AAppHauptbereich mit Informationen zur Steuerung des Application-Layouts
A.1App.nameName der Applikation (aus config.json)
A.2App.versionVersion der Applikation (aus config.json)
A.3App.saveTS14-stelliger Timestamp des Speicherzeitpunktes der .RSC-Datei (yyyyMMddHHmmss)
A.4App.languageSpracheinstellung von PiCtory, die beim Speichern der .RSC-Datei gesetzt war
A.5App.layoutUnterbereich mit Layout-Informationen
A.5.1App.layout.northMenübereich des Applikation-Layouts
A.5.1.1App.layout.north.sizeHöhe des Menübereichs
A.5.1.2App.layout.north.initClosedMenübereich wird geschlossen dargestellt (true / false)
A.5.1.3App.layout.north.initHiddenMenübereich wird versteckt (true / false)
:Alle weiteren App.layout.[…]-Einträge haben denselben Aufbau; dies gilt auch für die unter ‚children‘ vorhandenen Sub-Layout-Bereiche (z. B. App.layout.south.children.layout1.east)
BSummaryHauptbereich: Summenwerte für erleichtertes Parsing der Devices Data
B.1Summary.inpTotalGesamtgrösse der Input-Werte aller Geräte
B.2Summary.outTotalGesamtgrösse der Output-Werte aller Geräte
CDevicesHauptbereich: Array von 1-n Gerätedaten; index [i]
C.1Devices.[i].catalogNrReferenz auf PiCtory Katalogdatei (redundant zu ‚id‘; aktuell nicht verwendet)
C.2Devices.[i].GUIDGUID zur eindeutigen Identifizierung des Geräts
C.3Devices.[i].idKomplette Geräte-Id incl. ‚device_‘-Präfix, Katalognr. und Versionsinformationen, z. B. device_RevPiCore_20160818_1_0_001
C.4Devices.[i].typePositionierungstyp des Geräts (laut key ‚devicetype‘ aus RAP-Datei)
C.5Devices.[i].productTypeKennziffer des Produkttyps in der KUNBUS Produktpalette
C.6Devices.[i].positionPositionsnummer – aus Gerätedatentabelle von PiCtory entnommen:
0 … BASIS Gerät
31, 30 etc. absteigend … linksseitig positionierte G.
32,33 etc. aufsteigend … rechtsseitig positionierte G.
‚virt.‘ … virtuelle Geräte
C.7Devices.[i].nameName des Geräts – aus Gerätedatentabelle
C.8Devices.[i].bmkBetriebsmittelkennzeichen des Geräts – aus Gerätedatentabelle
C.9Devices.[i].inpVariantInput-Variante des Geräts – aus Gerätedatentabelle
C.10Devices.[i].outVariantOutput-Variante des Geräts – aus Gerätedatentabelle
C.11Devices.[i].commentKommentar zum Gerät – aus Gerätedatentabelle
C.12Devices.[i].offsetAbsoluter Offset des Geräts im Speicherabbild
C.13Devices.[i].inpUnterbereich der Input-Daten des Geräts; je Input-Wert existiert ein Array mit folgendem Aufbau:
1„0“: [
2„Input_001“,
3„0“,
4„16“,
5„70“,
6false,
7„0036“,
8„“,
9„“
]
Erläuterung:
1Laufende Nummer zur Erleichterung der Array- Verarbeitung
2Name / Bezeichnung des Werts; evtl. qualifiziert mit lfd.Nr., falls gleichnamige Werte bereits existieren
3Default-Wert
4Bitlänge des Werts
5Offset relativ zum Geräte- Offset
6Wird der Wert exportiert?
7Sortierfolge zur Restaurierung der ursprünglichen Anzeigereihenfolge in der Werteeditor-Tabelle
8Kommentar
9Enthält bei BOOL-Werten die Bit-Position (beginnend mit 0)
C.14Devices.[i].outUnterbereich der Output-Daten des Geräts
Beschreibung analog zu C.13
C.15Devices.[i].memUnterbereich der Memory-Daten des Geräts
Beschreibung analog zu C.13
C.16Devices.[i].extendUnterbereich der erweiterten Daten des Geräts; dieser Bereich ist nur dann gefüllt, wenn das Gerät eine erweiterte (‚extended‘) Datenerfassung durch den Menüpunkt ‚erweiterte Daten‘ im Gerätemenü erlaubt. Die hier gespeicherten Daten und ihre Strukturierung sind gerätespezifisch.
C.17.1Devices.[i].extend.deviceMiscErweitere gerätespezifische Daten, die nur einmal pro Gerät vorhanden sind (1:1)
C.17.2Devices.[i].extend.dataErweiterte gerätespezifische Datenreihen (1:n), d.h. Daten, die ‚n‘ Mal pro Gerät vorhanden sind und üblicherweise tabellarisch erfasst werden
Devices.[i].activetrue oder false; definiert, ob das Gerät in der aktuellen Konfiguration aktiviert oder deaktiviert sein soll