Vorbereitungen für einen störungsfreien Betrieb (Core)

Im folgenden Kapitel haben wir für Dich einige allgemeine Informationen zusammengestellt, die für einen störungsfreien Betrieb wichtig sind.

Leitungsführung

Verlege die Leitungen getrennt, in Leitungsgruppen. Damit schützt Du Dein RevPi Gate vor ungewollten elektromagnetischen Störungen.

Folgende Gruppen sollten getrennt voneinander verlegt werden:

GruppeLeitung
ADaten- und Versorgungsleitungen für:

Gleichspannung unter 60 V

Wechselspannung unter 25 V

BDaten- und Versorgungsleitungen für

Gleichspannung zwischen 60 und 400 V

Wechselspannung zwischen 25 und 400 V

CVersorgungsleitungen über 400 V
  • Leitungen der gleichen Gruppe kannst Du gemeinsam in Kabelkanälen oder in Bündeln verlegen.
  • Leitungen der Gruppe A und B:
  • Verlege die Gruppen in getrennten Bündeln oder
  • In Kabelkanälen mit mindestens 10 cm Abstand zueinander.
  • Leitungen der Gruppe C
  • Verlege die Gruppen in getrennten Bündeln oder
  • In Kabelkanälen mit mindestens 50 cm Abstand zu den anderen Gruppen.

Schirmung

Schirme Deine Leitungen. Damit verminderst Du ungewollte elektromagnetische Störungen.

Weitere Informationen zu diesem Thema findest Du in den Spezifikationen für den Feldbus bzw. das Ethernetprotokoll, dass Du verwendest.

Potenzialausgleich

Potenzialunterschiede treten auf, wenn Geräte an unterschiedliche Massen und Erden angeschlossen sind. Diese Potenzialunterschiede verursachen Störungen.

Um Störungen zu vermeiden musst Du eine Potenzialausgleichsleitung legen.

Beachte dabei Folgendes:

  • Wähle eine Potenzialausgleichsleitung mit kleiner Impedanz.
  • Wähle als Richtwert für den Querschnitt des Potenzialausgleichsleiters:
  • 16 mm2 für Potenzialausgleichsleiter bis 200 m Länge
  • 25 mm2 für Potenzialausgleichsleiter über 200 m Länge
  • Verwende Potenzialausgleichsleiter aus Kupfer oder verzinktem Stahl.
  • Verbinde Potenzialausgleichsleiter großflächig mit der Erdungsschiene.
  • Zwischen Potenzialausgleichsleiter und Signalleiter sollten möglichst kleine Flächen eingeschlossen sein.

Wenn die Geräte des Steuerungssystems durch geschirmte Signalleitungen verbunden sind, die beidseitig geerdet sind, muss die Impedanz 10% der Schirmimpedanz betragen.