Jessie aufspielen

Jetzt ist es endlich soweit, unser neues Image ist da. Du kannst es in unserem Shop herunterladen.

Bevor Du das neue Image auf Dein RevPi Core lädst, empfehlen wir Dir, die Daten, die Dir wichtig sind zu sichern. Es gibt verschiedene Wege, Deine Daten zu sichern. Wir zeigen Dir in diesem Tutorial, welchen wir am sinnvollsten finden.

Du benötigst:

Hardware

  • Deinen PC
  • Netzteil für die Spannungsversorgung
  • Kabel USB 2.0 Typ A – Stecker auf USB 2.0 Typ Micro B – Stecker
  • USB-Stick

Software

Lade diese Dateien/Programme herunter und installiere die Programme auf Deinem PC:

Los geht’s!

Altes Image sichern

  • Verbinde die Mini-USB-Buchse des RevPi Core mit einer USB A Buchse Deines PC’s.
  • Öffne RPi Boot.
RPI Startfenster
RPi Startfenster
  • Verbinde Dein RevPi Core mit der Spannungsversorgung

RPi Boot sucht jetzt nach Deinem RevPi Core. Folgendes Fenster öffnet sich:

RevPi Core wurde erkannt Screenshot
RevPi Core wurde erkannt

Dein RevPi Core wurde jetzt erkannt.

  • Klicke auf „Ohne Überprüfung fortsetzen“
  • Öffne Win32 Disk Imager.

Folgendes Fenster öffnet sich:

Win 32 Disk Imager Startfenster Screenshot
Win 32 Disk Imager Startfenster
  • Klicke auf das Ordnersymbol.
  • Wähle den USB-Stick aus, um das Image dort zu sichern.
  • Schreibe am Ende der Auswahl den Dateinamen, den das Image haben soll. Der Name muss die Dateiendung „.img“ haben.
  • Wähle in der Drop-Down-Liste Dein RevPi Core aus. Es werden nur die Laufwerk-Buchstaben zur Auswahl angezeigt. Wenn Du nicht mehr weißt, welcher das war, kannst Du im Explorer nachschauen. Dein RevPi Core findest Du unter „Geräte mit Wechselmedien“. Es wird als „boot“ angezeigt.
RevPi Core auswählen Screenshot
RevPi Core auswählen
  • Klicke auf „Read“.

Die Sicherung Deines Images wird jetzt erstellt. Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern. Du erhältst eine Bestätigung, dass die Datei erstellt wurde.

Jessie aufspielen

  • Lade Jessie hier herunter
  • Entpacke den Download
  • Öffne WinMD5Free
  • Wähle die Jessie Image Datei aus
  • Das Programm beginnt mit der Berechnung der MD5 Checksumme
WinMD5free
WinMD5free
  • Nach einigen Sekunden wird die berechnete Checksumme angezeigt
  • Öffne die *.MD5 Datei aus dem Entpackten Download mit einem Editor. Die Datei heißt z.B. 2017-05-31-revpi-jessie.md5
  • Kopiere die MD5 Summe und füge diese im Feld „Original file MD5 checksum value …“ ein und klicke auf den Button „Verify“
  • Wenn der Dialog „Matched!“ anzeigt, dann ist das Image korrekt.
Checksumme korrekt
Checksumme korrekt
  • Sollte jedoch „NOT Matched!“ angezeigt werden, dann ist das Image nicht korrekt. Das kann in seltenen Fällen beim Download oder Kopieren passieren. Du musst den Download des Image erneut durchführen bevor du weitermachen kannst. Starte erneut bei „Jessie Aufspielen“.
Fehler: Checksumme ist nicht korrekt
Fehler: Checksumme ist nicht korrekt
  • Öffne Win32 Disk Imager.
  • Wähle in der Drop-Down-Liste Dein RevPi Core aus. Es werden nur die Laufwerk-Buchstaben zur Auswahl angezeigt. Wenn Du nicht mehr weißt, welcher das war, kannst Du im Explorer nachschauen. Dein RevPi Core findest Du unter „Geräte mit Wechselmedien. Es wird als „boot“ angezeigt.
RevPi Core auswählen Screenshot
RevPi Core auswählen
HINWEIS
Prüfe, ob Du wirklich Dein RevPi Core ausgewählt hast.
Es ist möglich, dass Daten zerstört werden, wenn Du versehentlich das falsche Gerät auswählst.
  • Klicke auf das Ordnersymbol.
  • Wähle Deine Image-Datei aus.
Image-Datei auswählen Screenshot
Image-Datei auswählen
  • Klicke auf „Write“.

Dein Image wird jetzt auf das RevPi Core geladen. Dieser Vorgang kann einige Minuten dauern. Du erhältst eine Bestätigung, dass die Datei übertragen wurde:

Datei wurde erfolgreich übertragen Screenshot
Datei wurde erfolgreich übertragen

Benötigte Dateien vom alten Image kopieren

  • Stecke den USB-Stick, auf dem sich Dein Image befindet in einen freien USB-Steckplatz Deines RevPi Cores.
  • Starte Dein RevPi Core. Es ist wichtig dass du diesen ersten Start nicht unterbrichst da nun einige Dateien generiert werden wie z.B. die SSH Schlüssel.

WICHTIG! Bei der ersten Anmeldung auf Jessie gibt es einige Besonderheiten, die sich von der gewohnten Anmeldung unterscheiden. Lies die folgenden Arbeitsschritte aufmerksam!

  • Wenn Du Dich auf einem frisch aufgespielten Image zum ersten mal als User „pi“ anmeldest, lautet das Passwort noch „raspberry“. Unmittelbar nach der Anmeldung wird das Passwort dann zurückgesetzt auf den Wert, den es bei Auslieferung Deines RevPi Core hatte.
  • Gib hierzu die Seriennummer (2) und die MAC-Adresse (1) Deines RevPi Cores an. Beides findest Du auf der Frontblende Deines RevPi Cores.

(1) MAC-Adresse, (2) Seriennummer

Dein Gerätepasswort wird jetzt angezeigt

HINWEIS
Falls Dir der Aufkleber mit Deinem Passwort nicht mehr zur Verfügung steht, notiere Dir dieses Passwort jetzt.
  • Fahre dein Modul herunter indem du folgenden Befehl eingibst: „sudo shutdown“
  • Starte dein Modul nun erneut indem du es von der Stromversorgung trennst, ein paar Sekunden wartest und die Stromversorgung wieder verbindest
  • Melde dich mit deinen Zugangsdaten an
  • Gib folgenden Befehl ein: „lsblk“. Damit kannst Du überprüfen, ob Dein USB-Stick von Deinem RevPi Core erkannt wurde. Im Regelfall wird der USB-Stick als Laufwerk „sda“ angezeigt.
  • Gib folgenden Befehl ein: „sudo mount /dev/sda /mnt“ Damit ordnest Du den USB-Stick in die Verzeichnis-Hierarchie ein. Diesen Vorgang nennt man mounten.
  • Gib folgenden Befehl ein:“sudo losetup /dev/loop0 /mnt/Name des Images“. Damit legst Du ein Loop Device (ein virtuelles Laufwerk) an, auf dem Du auf Dein altes Image zugreifen kannst.
  • Gib folgenden Befehl ein:“sudo partprobe /dev/loop0″. Damit kann der Kernel die Partitionstabelle des Loop Device auslesen.

Hinweis! In den folgenden Arbeitsschritten mounten wir das Image unter „/tmp/alt“. Du kannst es natürlich auch an einem anderen Ort mounten. Dazu musst Du dann den Pfad entsprechend anpassen.

  • Gib folgenden Befehl ein: „mkdir /tmp/alt“. Damit mountest Du Du das Image im Verzeichnis „/tmp/alt“.
  • Gib folgende Befehle nacheinander ein: „sudo mount -o ro /dev/loop0p2 /tmp/alt“,
    „sudo mount -o ro /dev/loop0p1 /tmp/alt/boot“. Damit  mountest Du beide Partitionen des Images.

Dateien zur Konfiguration des Systems findest Du auf Partition 1. Eigene Dateien und Programme, die Du erstellt hast, findest Du auf Partition 2.

Du kannst jetzt Deine Dateien aus dem alten Image kopieren. Das sieht bei uns zum Beispiel so aus: „sudo cp -p /tmp/alt/etc/dhcpcd.conf /etc/dhcpcd.conf“.

Da wir nicht wissen, welche Daten an dieser Stelle für Dich wichtig sind, haben wir hier eine kleine Liste der Daten erstellt, die wir uns immer sichern:

  • Berechtigungen und Zertifikate:
    • /etc/ssh/ssh_host_*
    • /home/pi/.ssh/*
  • Netzwerk-Einstellungen:
    • /etc/dhcpcd.conf
    • /etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant.conf
  • Software-Listen:
    • Liste aller installierten Programme erstellen: dpkg -l>Dateiname.txt
    • Liste aller Programme, die Du selbst installiert hast: /var/log/apt/history.log

Du hast alles gefunden was Du brauchst? Super! Dann kommt jetzt noch ein kleiner Endspurt. Die Verzeichnisse, die wir so mühsam gemountet haben, müssen jetzt auch wieder abgebaut werden. Aber Du hast ja jetzt schon Übung, deshalb machen wir das im Schnelldurchlauf!

  • Gib nacheinander folgende Befehle ein: „sudo umount /tmp/alt/bootsudo“, „sudo umount /tmp/alt“, „sudo losetup -d /dev/loop0“, „sudo umount /mnt“, „sudo delpart /dev/loop0 1“, „sudo delpart /dev/loop0 2“.

Geschafft! Und jetzt wünschen wir Dir viel Spaß mit Jessie!